Götz und Partner - Blog

Neue Sofortabschreibung für digitale Wirtschaftsgüter

Nach einem Bund-Länder-Beschluss vom 19. Januar 2021 sollen zur weiteren Förderung der Digitalisierung bestimmte digitale Wirtschaftsgüter rückwirkend zum 1. Januar 2021 sofort abgeschrieben werden können. Insbesondere sollen dadurch die Kosten für Computerhardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung zukünftig im Jahr der Anschaffung oder Herstellung steuerlich vollständig berücksichtigt werden können. Neben Unternehmen und Selbständigen sollen […]
Weiterlesen

Verlängerung Abgabefrist Steuererklärungen für 2019

Der Bundesrat hat am 12.2.2021 der Verlängerung der Steuererklärungsfrist in beratenen Fällen und der zinsfreien Karenzzeit für den VZ 2019 zugestimmt. Damit steht dem Änderungsgesetz, welches der Bundestag bereits am 28.1.2021 verabschiedet hatte, nichts mehr im Weg. Die regulär mit Ablauf des Monats Februar 2021 endende Steuererklärungsfrist nach § 149 Abs. 3 AO wird für […]
Weiterlesen

Jahressteuergesetz 2020

Änderungen durch das Jahressteuergesetz Mit dem Jahressteuergesetz 2020 werden neben Anpassungen an EU-Recht und an die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sowie Reaktionen auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) auch Änderungen als Folge der Corona-Krise vorgenommen. Zu den zahlreichen Steueränderungen zählen u. a.: Einführung einer Homeoffice-Pauschale Fristverlängerung für Corona-Sonderzahlung Anhebung Freigrenze Sachbezüge ab 01.01.2022 Erweiterung […]
Weiterlesen

Steuererleichterungen für Gastronomien in der Corona-Krise

Corona Krise Hoteliers und Gastronomen sind von der Corona-Krise ganz besonders betroffen. Denn Hotel- und Gaststättenbetriebe müssen bis zum 19.4.2020 schließen. Erlaubt sind derzeit nur noch Abhol- und Lieferdienste sowie Außer-Haus-Verkäufe von Gaststätten. Finanzierungsverwaltung stundet Steuerzahlungen Die Finanzbehörden gewähren Hoteliers und Gastronomen, die „nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich“ von der Corona-Krise betroffen sind, Steuerstundungen bis […]
Weiterlesen

Notärztliche Bereitschaftsdienste Umsatzsteuerfrei

Der Fall Ein selbstständiger Allgemeinmediziner arbeitete zur Sicherstellung der ärztlichen Einsatzleitung im niedersächsischen Rettungsdienst als leitender Notarzt. Darüber hinaus war er als Notarzt für eine zentrale Notfallpraxis der Ärzteschaft (ZNP) auf Honorarbasis tätig. Der Mediziner erhielt für seine Tätigkeit eine Stundenvergütung. Darüber hinaus waren Honorare für Blutentnahmen für Polizeidienststellen, Führerscheinuntersuchungen usw. vereinnahmt worden. Das Finanzamt […]
Weiterlesen